Montag, 16. Januar 2012

Schlechte Nachrichten....

Hallo ihr Lieben da draussen, liebe Blogleserinnen und alle denen ich durch meinen Blog auch menschlich etwas näher gekommen bin.
Ich weiß jetzt garnicht wie ich anfangen soll. Mein Leben steht seit 28.12.2011 Kopf. Zuerst die ganze Geschichte mit meiner Tochter, Weihnachten im Krankenhaus,Gefühls-Chaos, und der Glaube daran das 2012 besser wird........und dann wurde diese Hoffnung am 28. zerstört. Durch einen lapidaren Anruf meines Facharztes und den simplen Satz " Ihr Abstrich war nicht in Ordnung."
Ok, nicht in Ordnung kann nun vieles bedeuten. Jedoch der Satz "Am 11.1. machen wir dann die Biopsie" nahmen mir so ziemlich jede Illusion. Auch als ich meine Werte schwarz auf weiß sah sank meine Hoffnung gegen Null.
Die Tatsachen:
Vorigen Mittwoch hatte ich meine Biopsie
Im Moment warte ich auf den Anruf meines Facharztes und den endgültigen Befund
Jeder Tag ist die Hölle, diese Ungewissheit bringt mich fast um den Verstand
Ich bin alleine mit meinen Kindern, keine Angehörigen die mir helfen könnten
Ich habe Angst

Ich werde diese Woche noch Seife sieden was das Zeug hält, alles was mich ablenkt ist gut. Und da eine Oparation definitiv ansteht, weiß ich nicht, wann ich wieder zum Sieden kommen werde.
Es wird eine sehr lange Pause werden.
Wenn ich das alles so lese was ich bis jetzt geschrieben habe, hört es sich sehr trocken und gefasst an.
Es ist genau das Gegenteil davon.
Ein simpler Anruf hat mein komplettes Leben auf den Kopf gestellt. In meinem Kopf herrscht Chaos, manchmal bin ich nichtmal in der Lage einen klaren Gedanken zu fassen. Ich habe keine Ahnung wie das alles weiter gehen soll, warum es wiedermal mich trifft, warum nicht EINMAL etwas an mir vorüberziehen kann.
Was wird aus meinen Kindern, was aus unserem Leben? Werde ich sie aufwachsen sehen, für sie da sein können, sie ins Leben begleiten? Haben wir eine Zukunft?
Ich habe furchtbare Angst. Angst, das ganze nicht zu überstehen, Angst, nach der OP nichtmehr aufzuwachen, Angst, das es Komplikationen gibt, Angst, wie ich das alles schaffen soll!
Angst, das alles was ich bisher gemacht habe, falsch war und ich nichtmehr die Chance bekomme es zu ändern und besser zu machen.
Ich habe meinen Opa 7 Jahre durch diese Krankheit begleitet, ich habe ihn kämpfen sehen und ich habe gesehen wie er verloren hat. Ich habe ihn gehen gesehen.
Ich habe viele meiner Patienten begleitet und gehen gesehen.
Ich habe Angst.
Jeder sagt:"denk positiv". Ja, wenn ich das nur könnte! Wenn ich positiv denke dann kommt sofort der kleine Mann im Hinterkopf und sagt :"Ja, aber wenn......"! Ich kann ihn nicht vertreiben und zum Schweigen bringen!!! Er ist stärker als ich!
Warum ich das alles hier schreibe? Weil ich ein Mensch bin der sein Herz auf der Zunge trägt. Ich bin nicht immer gut gefahren damit, aber so bin ich eben.
Ich möchte hier auch mal Danke sagen, an die Mädels aus dem BK, die immer ein offenes Ohr für mich haben, die mir in gewisser Weise meine Familie ersetzten.
Und vorallem meiner Seelenschwester Marina, die immer für mich da ist, mir hilft, mir zuhört und mir ab und zu auch in den Allerwertesten tritt wenn es notwendig ist! DANKE MARINA DAS ES DICH GIBT!

Ich breche hier nun eine meiner Regeln, nämlich die, keine Fotos von mir und meinen Kindern ins Netz zu stellen, aber damit ihr auch mal den Menschen hinter dem Geschriebenen seht, hier nun meine Mädels und ich!




Und ein Lied das ich über alles liebe und das mich seit 28.12.2012 jeden Tag begleitet:



Und noch ein Geheimnis über mich: ich bin gläubig! Ich glaube an Gott Vater, die heilige Maria, Mutter Gottes und Jesus, seinen Sohn.

Gegrüßet seist Du Maria,
voll der Gnade, der Herr ist mit Dir!
Du bist gebenedeit unter den Weibern,
und gebenedeit ist die Frucht Deines Leibes, Jesu!
Heilige Maria, Mutter Gottes,
bitte für uns Sünder,
jetzt und in der Stunde unseres Todes,
Amen.


Und nun werde ich versuchen weiterzumachen wie bisher, so tun als ob nichts wär, so lange bis es ein definitives Ergebnis gibt und ich den Tatsachen ins Auge blicken werde!

Die, die glauben, bitte betet für mich!

Tascha!

Kommentare:

catharina hat gesagt…

ich denke an dich und halte dir die daumen - was anderes kann ich zu dieem post nicht schreiben, er lähmt mich zu sehr.
ich wünsch dir alles, alles gute und hoffe das beste für dich.

catharina

Judith hat gesagt…

sei stark, du schaffst das, ich glaube an deine kraft.

wenn du etwas brauchst - jederzeit.

liebe grüße,
judith

ARTMARIT hat gesagt…

Liebe Tascha,
ich bete für dich. Behalte dir die Kraft des positiven Denkens und kämpfe.
Tascha, du bist ein so ehrlicher offener Mensch, ich mag ich, obwohl ich dich nur ganz wenig kenne, aber deine Art wie du hier schreibst und wie du dich in den Foren bewegst sagt mir viel.
Ich glaube unbedingt an die Kraft des positiven Denkens und beten hilft dabei.
Wünsche dir ein frohes Herz und leichte Gedanken.
Mit liebem Gruß Marit

Seifenrausch hat gesagt…

Liebe Tascha,
was ich gerade gelesen habe, hat mich tief getroffen und ich fühle mit Dir. Ich wünsche Dir das Allerbeste, viel Kraft und Stärke und daß Du die Hoffnung nie aufgibst. Biete Dir auch meine Hilfe an, wenn Du was brauchst. Hinterlasse einfach ein Nachricht auf meinem Blog.
Alles Liebe und Gute
Seifenrausch

ARTMARIT hat gesagt…

Ich lese gerade nochmal. Du hast ja noch gar keinen entgültigen Befund. Bei meiner Mutter hat man auch am Gebärmuttermund entartete Zellen entdeckt. Sie wurde damals mit 50 operiert und erfreut sich heute mit 87 immer noch ihres Lebens. Im Anfangsstadium sind doch die Heilungschancen immer sehr hoch.

Cinderella hat gesagt…

Oh liebe Tascha,
es tut mir wahnsinnig leid das lesen zu müssen!
Ich wünsche dir alle Kraft der Welt!!!
Lass dich ganz lieb drücken!!!
Es wird schon-Kopf hoch-das Ergebnis kann ja auch sehr positiv ausfallen-solange müssen wir alle feste für dich beten!!
Knuddels Nadja

Mini hat gesagt…

Liebe Tascha!
Das ist wieder mal so eine Situation, in der ich nicht weiß was ich sagen/schreiben soll, weil es keine Worte gibt...
Das Einzige was ich wirklich gerne tun würde, wär dich zu umarmen und zu drücken und zwar ganz still.
Ungewissheit ist das Schlimmste was es gibt und drum wünsch ich dir, daß die Ergebnisse bald kommen.
Ganz liebe Grüße Claudia

mittelalter-allerley hat gesagt…

Hallo Tascha,

das mit dem positiven Denken ist ja so eine Sache...gerade dann wenn die schlechten Nachrichten überwiegen. Wo soll man dann positive Gedanken herbekommen?

Du schreibst von dem "kleinen Mann im Ohr" und das er stärker ist.
Gib ihm einfach nicht diesen Raum und glaub daran, dass es besser wird - dann wird es das auch.

Gerade wenn man Menschen verloren hat und Wege begleitend mit gegangen ist hat man verstärkt vor Augen das es nicht besser wurde...das nichts geholfen hat um wieder gesund zu werden.
Es gibt aber eben auch Menschen die wieder gesund geworden sind und die es geschafft haben. Auch wenn Dir diese Menschen vielleicht nicht persönlich begegnet sind....vielleicht hilft es Dir sich darauf zu konzentrieren? Auf Gesundheit und nicht auf Krankheit?

Ängste die uns die Luft nehmen, die Kraft nehmen und uns lähmen in unserem Handeln stärken alles wovor wie Angst haben und das ist ein Kreislauf der erst einmal durchbrochen werden muss....

Wir kennen uns nicht persönlich Tascha, aber ich finde Deine Arbeiten wunderschön und sehe darin auch viel positives Denken. Vielleicht kannst Du Dich damit am Ende nicht nur ablenken sondern auch...stärken?

Ich wünsche Dir alle Kraft der Welt und dass Du Dir Deine Gesundheit erhalten kannst. Wenn Du Dich austauschen möchtest...meld Dich einfach.
Liebe Grüße
Nicole

Ruth hat gesagt…

Hallo Tasha,
was ich gerade gelesen habe nimmt mir fast die Luft zum atmen,ich hab einen Kloss im Hals und fühle mich hundeelend. Eins ist aber sicher, ich drück Dir die Daumen, in bin in Gedanken bei Dir und Deiner kleinen süssen Familie, und ich werde frür Dich beten.
Sei ganz fest gedrückt
Ruth

goldene hat gesagt…

auch wenn ich dich nicht kenne oder nur wenig von dir weiss drücke ich dir die daumen wünsche dir viel kraft und mut . verliere den glauben und die hoffnung das alles gut wird nicht.
auch ich werde dich in meinem gebet einschliessen
lg aurelia

Karin hat gesagt…

Ach, Tascha...
Bitte trotdem - oder gerade deswegen? - positiv denken und glaub daran, dass alles gut wird!
Ich drück dich still und wünsche Dir alle Kraft der Welt!

glg
Karin

Susanne Coors hat gesagt…

Ach Tascha, das wird wieder, glaub mir. Im Sommer lachen wir drüber!
Hast du meine e-mail bekommen? Es wäre mir wichtig, wenn du dich noch einmal ganz kurz meldest.
Schade das du so weit weg wohnst, sonst hätte ich mich schon ins Auto gesetzt und hätte dich mal in den Arm genommen.

GAnz liebe Grüße
Sanne

marinasoap hat gesagt…

Hallo Tascha,
wir kennen uns nur vom bloggen oder aus den Foren. Und trotzdem oder gerade deshalb geht mir dein Post sehr zu Herzen.
Ich wünsch dir und deinen Kindern alle Kraft die ihr braucht, immer jemanden der euch zuhört, euch auffängt, und auch ab und zu wenn es sein muß in den Hintern tritt.
Fühl dich ganz dolle von mir umärmelt, ich drück dir die Daumen das alles gut geht.
Liebe Grüße von der anderen Marina aus dem Westerwald

SeifenRuehrer hat gesagt…

Hallo Tascha,
ich bin sehr geschockt über das was ich hier lesen muss. Ja mir treibt es förmlich die Tränen in die Augen. So gut kann ich Dich und Deine Ängste verstehen. Aber Du bis nicht alleine. Ich werde Dich jeden Abend in meine Gebete miteinschließen und Hoffe ganz fest, dass alles wieder gut wird.
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und drück Dich ganz doll.
LG Sylvie

yogablümchen hat gesagt…

Liebe Tascha,
auch wenn wir uns nicht persönlich kennen und ich immer nur hin und wieder von mir in den Foren etwas habe hören lassen, soeben hat mich Dein Post zu Tränen gerührt.
Ich hoffe von ganzem Herzen, dass die Biopsie einen Befund ergibt, der Dir das Lächeln wiederbringt und die Sorgen von Deinen Schultern nimmt.
Ich kenne mehrere Frauen die in ähnlichen Situationen waren. Die Zeit der Ungewissheit war immer die schlimmste Zeit. Sie haben sie aber überstanden und die OP hatte bei ihnen Erfolg.
Wichtig war immer sich mit guten und positiven Dingen zu beschäftigen. Lass Dich nicht unterkriegen. Auch wenn ich nicht kirchlich gebunden bin, ich schließe Dich in meine Gedanken an eine höhere Macht die alles lenkt mit ein und hoffe alles wird für Dich gut. Du bist nicht allein.
Ganz herzliche Grüße und sei von mir gedrückt
yogablümchen

Dörte hat gesagt…

mein Gebet wird Dich begleiten!Kopf hoch, nichts ist verloren!

liebe Grüße
Dörte

Valentina hat gesagt…

Liebe Tascha, wir schließen dich in unsere Gebete mit ein, ich weiß, wie es dir geht, denn ich war in einer ähnlichen Situation. Es ist schwer etwas zu raten, da jeder Mensch anders reagiert. Dass du dir Gedanken machst ist normal auch die Angst. Es sind wichtige Gefühle, die man zulassen soll. Sie dürfen sein. Solange wir fühlen LEBEN wir. und das ist jetzt das wichtigste. Es ist schwer, aber lass die Tränen zu. Du bist NIEMALS allein.
Der Herr wird es richten. Vertrau darauf.
Pfiati

Valentina

Nuria hat gesagt…

Mir geht es so wie Mini, ich weiß gar nicht was ich schreiben soll.

Aber ich drücke dich von ganzen Herzen und wünsche dir viel Kraft,
das alles gut wird,und es wird gut glaube daran!

Dana1404 hat gesagt…

Liebe Tascha,

der kleine Mann im Hinterkopf hat einen Namen, er heißt Angst. Ich kenne ihn auch gut.Versuche dir vorzustellen, du schlägst einen Nagel in die Wand und dort hängst du ihn auf, du hängst ihn "an den Nagel".

Bittgebet um Heilung

Gott, Du Schöpfergeist in allem
ich bitte Dich um Heil und Segen,
und lass den Kraftquell Deiner Liebe
sich wieder machtvoll in mir regen.

Erweck in mir die Heilungskräfte,
die latent und inaktiv,
damit der Heilprozess entfaltet
sich rasant und porentief.

Spend`Antriebskräfte meinen Zellen
und Lebensfülle meinem Blut,
und meiner leidgeprüften Seele
gib wieder neuen Lebensmut.

Gib Heilung mir an Leib und Seele,
und lass die Energien fließen,
die sich gestaut, so daß in mir
Dein Heilstrom sich kann voll ergießen.

Da Du mich schufst nach Deinem Bilde
in herrlichster Vollkommenheit,
so lass dies Abbild neu erstehen
voll strahlender Lebendigkeit.

Und schenke die Erkenntnis mir,
was meiner Krankheit Sinngehalt,
damit ich weiß, was in mir selbst
ich ändern müsste schon recht bald.

Ein unterschütterlich Vertrauen
lass immerzu mein Antrieb sein,
sofern ich solch Vertrauen habe,
heilt vieles schon von ganz allein.
Reinhard Brunne

Liebe Grüsse,
Heike

Laurence hat gesagt…

Liebe Tascha,
Angst, dass alles was du bisher gemacht hast, falsch war! Tascha, schau dir selbst dein Bild an, du hast 3 tolle Mädels!! Da ist rein gar nichts falsch! Übrigens hübsche Mädels hast du da, genau wie die Mutter! Ich hab mir dein Bild lange angeschaut, und seh da eigentlich eine sehr starke Frau! Angst haben ist normal, auch vor einer OP, erst Recht wenn Kinder im Spiel sind, vorher hätt ich mir über sowas keine Gedanken gemacht, aber seitdem mein Sohn da ist, ist das anders geworden. Du bist noch jung und du wirst das schaffen. Wenn die Ungewissheit erst mal weg ist, wird es etwas leichter werden, du kannst dich dann darauf vorbereiten, die Angst wird allerdings bleiben! Du hast schon so viel gemeistert, auch das hier wird dich nicht umhauen. Und versuch nicht den kleinen Mann im Hinterkopf zum Schweigen zu bringen, lerne ihn umzuerziehen, du bist die Stärkere, ok :-) Ich knuddel dich mal ganz feste und du wirst sehen, alles wird gut werden.
LG
Laurence

Krissi hat gesagt…

Ich wünsche Dir alles gute, Mut und Zuversicht - am Ende gibt es immer eine Lösung die für uns parat gehalten wird, wir müssen sie nur akzeptieren, egal wie sie ausschaut - aber alles hat seinen Sinn und wir werden immer auf Proben gestellt.

Gesundheit ist das höchste Gut, was wir haben und wir meckern leider heutzutage zuviel herum, aber uns geht es im eigentlichen gut. Das Wesentliche gerät oft in den Hintergrund.

Mehr will ich hier dazu nicht schreiben, ich wünsche Dir alles erdenklich Gute und vor allem Ruhe und Einkehr für Dich und Deine Mädels, egal wie schwierig die Situation ist ...

Lg Kristin

Luna hat gesagt…

Liebe Tascha,
Dein Post hat mich sehr betroffen gemacht! Es wurden so viele schöne Worte hinterlassen. Ich wünsche mir so sehr für Dich, dass sie Dir ein klein wenig Kraft und Zuversicht geben und vor allem das Gefühl des Alleinseins ein wenig nehmen können!
Gib niemals die Hoffnung auf, egal was auch immer kommen mag.
Ich drück Dich aus der Ferne ganz fest!

Liebe Grüße
Luna

Postpanamamaxi hat gesagt…

Liebe Tascha,
unterschätze nie die Wirkung eines ernsthaften Gebets. Das Ave Maria hat uns geholfen, als bei der Geburt unseres Großen fast eine Stunde lang kein Vorankommen war. Als die Hebamme die Ärzte für die Notsectio zusammentrommelte, habe ich gebetet. Und als sie wieder reinkam, um mir die Notsectio anzukündigen, hatte sich mein Sohn doch noch ins Becken eingestellt und kam problemlos zur Welt.

Es gibt immer Hoffnung und die Chance, dass sich vieles unerwartet zum Guten wenden kann. Wendungen, die zum ganz persönlichen Wunder werden! Und sie sind häufiger, als man es gemeinhin glauben mag.

Als Mütter müssen wir an diese Wunder glauben. Sie sind das Lied, das wir im Dunkeln pfeifen, um die Angst zu vertreiben und diese elende Frage, was aus unseren Kindern wird, wenn wir nicht mehr für sie sorgen können.

Du wirst es schaffen. Wie es ganz viele andere vor Dir auch geschafft haben. Es wird nicht leicht und nicht lustig, und es wird Dich über die bekannten Grenzen Deiner Kraft hinausführen und wieder zurück. Es wird Dich verändern. Und wenn Du den Weg gegangen bist, dann wirst Du stärker und bewusster sein als Du es jetzt schon bist.
Du wirst es schaffen und gesund werden. Für Deine Mädels und für Dich.

Gott segne und behüte Dich.

Penumbra hat gesagt…

Liebe Tascha,
ich habe jahrelang im Krankenhaus gearbeitet und in der Regel wird mit schlechten Nachrichten nicht lange gewartet. Du sagtest, deine Biopsie war letzten Mittwoch. Ich glaube fast nicht, dass da ein so schlimmes Ergebnis kommt,was nicht wieder zu heilen wäre.
Ich hatte letztes Jahr eine Blinddarmoperation, in der festgestellt wurde, dass der Darm ziemlich weit befallen ist. Der Arzt meinte am Tag nach der OP, es wurde ein Stück vom Darm eingeschickt, weil sie bei mir Darmkrebs vermuten. Nach drei Tagen bekam ich Entwarnung. Natürlich war ich auch beunruhigt und habe mir Sorgen gemacht. Aber Zuversicht und der Glaube daran, dass alles zu schaffen ist, half mir, die Wartezeit zu überstehen. Verliere dich nicht nur in deiner Angst. Angst ist ein denkbar schlechter Begleiter.
Ich wünsche dir alles Gute.
Liebe Grüsse von Christina

Nina hat gesagt…

Oh Gott, ich habe gerade mal hier nachgeschaut, weil wir im Tauschforum noch einen begonnenen Tausch abzuwickeln hatten... und nun lese ich sowas...
Liebe Tascha, für die nächste Zeit wünsche ich Dir viel Kraft! Du hast eine Familie, die Dir Kraft geben wird, was auch immer da jetzt ansteht. Es gibt bei dieser Krankheit so viele Abstufungen und es ist gut, wenn es jetzt behandelt wird. Ich glaube nicht an Gott, aber ich schicke Dir sehr viele positive Wünsche!! Ich hebe die Tasche einfach für Dich auf und wir tauschen später, was meinst Du?
Alles Liebe für Dich! Nina

herta hat gesagt…

Liebe Tascha,
ich bin durch Zufall auf deine Seite gekommen und bin ganz bedrückt was ich da lese... ich kann dir nur die Daumen halten und alles Gute wünschen... viel Kraft die du in dieser Zeit brauchst...du hast ja deine Familie und die braucht dich...es wird alles gut werden.
Mit lieben Gedanken und den besten Wünschen für dich.

LG Herta

Elaine - mit Grüßen aus dem lila Kosmos hat gesagt…

Liebe Tascha,
als ich das alles gelesen habe musste ich ganz fest an Dich denken!
Das Leben spielt und wir spielen mit, einmal die Hauptrolle, einmal die Nebenrolle. Leider spreche ich da aus Erfahrung - oder zum Glück?
Angst zu haben is doch ganz was natürliches und das soll Dich doch darauf hinweisen, dass Du gut auf Dich aufpassen sollst!!!
Es is oft nur ganz was Kleines notwendig und unser zerbrechliches Dasein ist plötzlich ganz anders.
Wenn dann was Grosses daherkommt, hat es den Anschein, als würde es nicht weiter gehen.
ABER das stimmt nicht - es geht immer weiter, auch wenn Angst und Chaos uns bedrängen.
Ich umarme Dich, wünsche Dir und Deinen Mädels ganz viel Kraft und Geborgenheit im Glauben.
Du und Deine Mädels, Ihr seid ganz wertvoll - vergiss das nie!

miscellanea hat gesagt…

Egal, welches Ergebnis Du von der Biopsie bekommst - Ich wünsche Dir Stärke und Geduld und dass Du bald wieder gesund wirst.
Viel viel Glück!
Petra

Anonym hat gesagt…

Brycha hat gesagt,
ach Tascha, ich habe hier wirklich die Tränen in den Augen, aber wünsche dir mit aller Kraft, dass alles wieder in Ordnung kommt. Auch wenn es zu einer Operation kommt - du schaffst das. Glaube bitte daran. Und fühle dich von mir gedrückt so wie von vielen anderen hier, die vor mir geschrieben haben. Du bist nicht allein, wir hören dir zu, wir denken an dich, wenn auch viele von uns aus der Ferne.
Alles Liebe
Brycha

Lavarie - der Seifenblog hat gesagt…

Oh Tascha, das lese ich ja erst jetzt!

Ich hoffe Du hast mittlerweile beruhigende Nachrichten bekommen!!! Man sagt eigentlich je später die Nachricht zu einem möglicherweise tumorösen Zellbefund kommt, desto besser. Die schlimmen werden sofort behandelt. Aber die Ungewissheit ist qualvoll und schürt sicher die Angst, von daher wünsche ich Dir von ganzem Herzen, dass Du bald eine beruhigende Gewissheit haben darfst!

Ganz liebe Grüße an Dich und Deine lieben!

Nicole´s buntes Haus hat gesagt…

Liebe Tascha,
ich bin durch Elisabeth´s Blog hier her gestossen.Und habe gerade deine Geschichte gelesen.Ich wünsche dir für die nächste zeit gang viel Kraft,Liebe und positive Gedanken.

LG
Nicoled

Shiana hat gesagt…

Liebe Tascha,

meine Gebete begleiten dich, jeden Tag seit ich es gelesen habe. Es dauerte etwas, bis ich dir etwas schreiben konnte. Ich denke viel an dich und schicke dir Kraft und Licht in dieser schlimmen Zeit!

Liebe Grüße Shiana